Fasten

Die Bibel zeigt uns verschiedene Begebenheiten, in denen gefastet wurde. Im Alten Testament finden wir das Fasten als Trauerausdruck und als Akt der Buße und im neuen Testament als Zeichen der Umkehr. Wir finden zweimal das einzigartige Fasten von 40-Tagen bei Mose und Jesus. In beiden Fällen waren es keine selbstbestimmten Fastenzeiten, sondern von Gottes Geist bestimmte und geleitete. (Ein Hinweis darauf, dass es wahrscheinlich nicht weise ist, aus selbstgefasstem Entschluss so lange Trinken und Essen zu fasten!)

Jedoch nach Jesu Tod und Auferstehung kombinierten die Apostel das Fasten mit einer Zeit des Gebets und der Suche nach Weisheit und Weisung Gottes. Fasten als Begleitwerkzeug zum Beten. Wir ermutigen Dich, während «10 Tage des Gebets» dieses Fasten einzubeziehen.

Es geht bei diesem Fasten um mehr als ein paar ausgelassene Speisen und ein gesprochenes Gebet. Es geht darum, dass Gott während der Fastenzeit Dein Herz erreicht und es spürbar für Dich und alle anderen verändert. Es ist dabei gar nicht relevant, dass Menschen in Deinem Umkreis mitbekommen, dass Du fastest. Es kommt nicht auf Äußerlichkeiten oder einen bestimmten Akt an. Jesus stellt klar, dass es wichtig ist, dass Gott sieht, dass Du durch Verzicht zeigst, wie wichtig er Dir ist (Matthäus 6,16-18). Das ist etwas sehr Persönliches, etwas Intimes zwischen Dir und Gott.

Fasten, um Gottes Nähe und Weisung zu suchen, wir Dir allein und uns als Gemeinschaft helfen, uns dem Heiligen Geist zu ergeben. Es erlaubt Gott, unsere persönliche Kraft und unseren Glauben zu erneuern. Auf einer praktischen, körperlichen Ebene kann das Fasten Dir auch helfen, sich besser zu konzentrieren und neue Prioritäten zu setzen.

Einige geistliche Gründe des Fastens:

▪ um sich wahrhaftig vor Gott zu demütigen
▪ um zu lernen, wie man sich auf Gott verlassen kann
▪ um übernatürliches Eingreifen von Gott zu bitten
▪ um uns zu helfen, besser auf den Heiligen Geist zu hören und zu reagieren
▪ um übernatürlichen Schutz und Versorgung zu erhalten
▪ um sich auf eine besondere Aufgabe oder einen Auftrag vorzubereiten
▪ um sich mehr Zeit für das Gebet zu nehmen und um Gott näher zu kommen